Räbeliechtliumzug

„This little light of mine“ am Räbelichtli-Umzug in Rüfenach

Der Titel des Gospel-Lieds „This little light of mine“ war für den Räbeliechtli-Umzug Programm: Die Kinder des Kindergartens der Aargauischen Sprachheilschule und von Schule und Kindergarten Rüfenach trugen leuchtende Räben und Laternen durchs Dorf.

Die Menschen am Strassenrand waren kaum zu erkennen. Hie und ha leuchtete Gesicht im Schein eines Räbeliechtls kurz auf, aber sonst waren die vielen Leute mehr zu erahnen als zu sehen. Die Strassenlampen waren ausgeschaltet, der Verkehr war von der Feuerwehr Geissberg umgeleitet. An diesem Abend gehörte die Strasse den Kindern der Schulen vom Rüfenach. In Zweiergruppen, angeführt von den Feuerwehrleuten, schritten die kleinsten Knirpse durch die dunkle Nacht. Gemeinsam stimmten sie immer wieder eines der Lieder an, die sie für den Räbeliechtli-Umzug gelernt hatten. „Lueg mis Räbeliechtli an, i has selber gmacht“ und viele andere. Das Repertoire der Räbeliechtli-Lieder ist mittlerweile recht gross. Dieses Jahr kamen zwei neue hinzu: „This little light of mine“ und „Zwei kleine Wölfe gehen des Nachts im Dunkeln“.

Vergängliche, schöne Werke

Am Morgen hatten die Kinder mit Hilfe ihrer Eltern oder Grosseltern eine Räbe mit vielen dekorativen Mustern geschmückt. Ein Kind erklärte: „Ich habe eine Fledermaus vor meinen Mond geschnitzt.“ Mit grossem Ernst hatten die Kinder Sterne, Herzen und Mond in die Räbe geschnitzt. Jedes dieser Werke ist ein Unikat, das nun noch für einige Tage ein warmes Licht im Garten oder auf dem Vorplatz des Hauses spenden wird. Die Mittelstufenkinder hatten mit ihrer Lehrerin Käthy Blunschi-Angst am Morgen eine feine Kürbissuppe zubereitet. Die Eltern der Kinder hatten viele feine Kuchen und Guetzli gebacken. Das reich bestückte Kuchenbuffet bot einen herrlichen Anblick und war mit einem Dessertbuffet aus dem Schlaraffenland zu vergleichen.

Konzert auf der Schulhaustreppe

Nach dem Umzug hielten die Kinder begleitet von Klavierlehrerin Katharina Guggenheim ein kleines Konzert auf der Schulhaustreppe, unterstützt von den Kindern, die Flöte spielen. Anschliessend gab es auf dem schön geschmückten Schulhausplatz Gelegenheit, bei einem köstlichen Kuchen oder bei der feinen Kürbissuppe mit anderen ins Gespräch zu kommen. Auch für zahlreiche ehemalige Schülerinnen und Schüler ist der Räbeliechtli-Umzug eine Gelegenheit, ins Schulhaus zurückzukehren. Der Räbeliechtli-Umzug ist somit nicht nur ein festlicher Anlass für die Kindergärtler und Unterstufenkinder, sondern für das ganze Dorf.

Text und Fotos: Cornelia Thürlemann