Skilager

Primarschule Remigen - Rüfenach: Schneesportlager in Valbella

Am Sonntag war Abreisetag. Morgens strömten 50 Kinder mit ihren Eltern zum Car in Remigen. Alle freuten sich riesig wieder eine Woche in den Bergen mit Ski- und Snowboardfahren verbringen zu dürfen. Für einige Kinder war es das erste Lager, umso schwerer fiel ihnen der Abschied. Doch die erfahrenen Kinder leisteten gute Unterstützung und nahmen die Neulinge liebevoll «unter ihre Fittiche».

Im Lagerhaus angekommen, wurde in windeseile der mitgebracte Lunch verzehrt – alle wollten möglichst schnell auf das Board oder die Skis.

Interessante Abendprogramme

Jeden Tag wurde fleissig Ski und Snowboard gefahren und am Abend hatten alle noch genügend Energie, um aktiv am Abendprogramm mitzumachen. Am ersten Abend fand eine interessante Challenge in gemischten Gruppen statt. Die Kinder aus den zwei Dörfern  lernten sich somit bestens kennen. Am Montag und Dienstagabend gingen die Remiger und die Rüfenacher Kinder abwechselnd ins Hallenbad in die Lenzerheide, während die anderen zu Hause sich mit Gesellschaftsspielen unterhielten. Am Mittwochabend genossen die Kinder den Filmabend mit viel Popcorn.

Ski- und Snowboardrennen

Am Donnerstag war das mit viel Spannung erwartete Ski- und Snowboardrennen. Auch die etwas angeschlagenen Kinder wollten unbedingt das Rennen bestreiten und so kam es, dass alle 50 Kinder und ihre Leiter das Rennen fuhren. Jeder war mit grosser Begeisterung dabei und durfte am Schluss mit seiner Leistung zufrieden sein.

Bunter Abend

Mit viel Spannung wurde dem Rangverlesen und der Disco entgegengefiebert. Die Schule Rüfenach und Remigen besteht aus vielen tanzfreudigen Kinder.

Nun war bereits der letzte Tag angebrochen. Nachdem alles Gepäck verstaut war, putzten die Einen das Lagerhaus fertig und die Anderen verbrachten den letzten Tag auf den Skiern oder Boards. Zu den Highlights gehörte der Freitagnachmittag. Da durften die Kinder am Anfängerlift die Skis und Snowboards tauschen. Die Kinder lernten sich gegenseitig die neue Sportart und hatten ein Riesengaudi.

Auf der Heimfahrt wurde viel erzählt und gelacht und einige machten ein Nickerchen. Eine lustige, spannende und lehrreiche Woche ging zu Ende.

                                                                                              Käthy Blunschi-Angst