Räbeliechtliumzug

Lichter in der milden Nacht

Am Dienstagabend, bei milden Temperaturen, zogen die Kinder der Schule Rüfenach mit Räbeliechtli und Laternen durch die Nacht. Am Strassenrand erfreuten sich viele Zuschauer an den vorbeiziehenden Lichtern.

Der Herbst ist eingezogen, und damit auch die kurzen Tage und die langen Nächte. Die Kinder der Schule Rüfenach brachten mit ihrem Räbeliechtli-Umzug Licht in dieses frühe Dunkel. Beim Umzug durch die Nacht sangen sie verschiedene Lieder, die sie für den Umzug auswändig gelernt hatten: Lieder zum Thema Licht, nachdenkliche, verträumte, lustige, und solche, bei denen man richtig Lärm machen durfte. Den Kindern machte es Spass, die Lieder immer wieder neu anzustimmen, und sie schritten frohgemut, unter der sicheren Leitung der Feuerwehr durch die Nacht.

Räben schnitzen mit den Eltern

Bereits der ganze Tag hatte unter dem Zeichen des Umzugs gestanden. Am Vormittag hatten Unterstufe und Kindergarten mit Hilfe ihrer Eltern, Grosseltern oder Paten wahre Kunstwerke in die Räben geschnitzt. Häuslein, Sterne, Katzen, Namen und vieles mehr. Gleichzeitig bereiteten die Mittelstufenkinder mit der Hilfe von Lehrerin Käthy Blunschi die Kürbissuppe vor. Die Eltern brachten feine, selbstgebackene Kuchen und Guetzli vorbei und trugen ihrerseits zum Gelingen des Räbeliechtli-Umzugs bei.

Suppe, Punsch, Gebäck

Schlusspunkt des Umzugs war ein Konzert auf der Treppe vor dem Gemeindehaus. Begleitet von der Klavierlehrerin Katharina Guggenheim und einem Blockflöten-Orchester sangen die Kinder nochmals alle Lieder. Rolf Grossmann von der Schulpflege begrüsste alle Anwesenden und lud sie zum Apéro auf dem Schulhausplatz. Dort hatten die Mittelstufen-Kinder unter der Leitung von Käthy Blunschi ein herrliches Buffet mit Gebäcken, Punsch und einer exzellenten Kürbissuppe arrangiert. Dies in einem Meer von Laternen.

Beim feinen Buffet kamen Eltern, Lehrpersonen, Kinder und auch viele ehemalige Schülerinnen und Schüler miteinander ins Gespräch. Mit der Erinnerung an vergangene Umzüge und der Vorfreude auf weitere. „Es war ein sehr schöner Räbeliechtli-Umzug!“ Mit diesem Gedanken kehrten alle wieder nach Hause zurück.

Text und Bild: Cornelia Thürlemann