Zweisamkeit geniessen

Eltern genossen „Zweisamkeit“

Das Angebot „Zweisamkeit geniessen“ an der Schule Rüfenach spricht sich herum: 60 Kinder aus Rüfenach und den umliegenden Gemeinden nahmen am Spiel-, Bastel- und Backanlass teil, während ihre Eltern einen Nachmittag für sich geniessen konnten.

Am Vormittag hatte Klassenlehrerin Käthy Blunschi den Teig für die Grittbibänze zubereitet. In den Tagen und Wochen zuvor wurde vorbereitet und ein genauer Plan für den Nachmittag erarbeitet. 60 Kinder hatten sich für den Spiel-, Bastel- und Backnachmittag angemeldet. So viele wie noch nie. Entsprechend knifflig war es, die Kinder so zu beschäftigen, dass sie alle den Raum und die Zuwendung erhielten, die sie brauchten, um sich wohl zu fühlen.

Dies gelang Käthy Blunschi hervorragend. Die Kinder wurden in vier Gruppen eingeteilt. Wer den Wunsch hatte, die Gruppe zu wechseln, durfte dies tun. Anschliessend besuchten die Gruppen im Turnus die vier Angebote. Sie buken Grittibänze, bastelten aus bunten Perlen Kreisel, tobten sich in der Turnhalle aus und vertieften sich in der Mal- und Spielecke in verschiedene Spiele.

6. Klässler im Einsatz

Die 6. Klässler begleiteten die Gruppen von Workshop zu Workshop, unterstützten sie und halfen ihnen. Sie taten dies mit Freude und grossem Einfühlungsvermögen. Weiter hatte Käthy Blunschi Isabelle Kämpfer, Barbara Stalder, Marcel Blunschi und Cornelia Thürlemann als Helfer engagiert. Der Nachmittag verlief reibungslos. Jedes Kind fand die Nische, in der es sich wohlfühlte, in der es mit anderen Kindern etwas gestalten, erarbeiten, Kinder kennen lernen und mit ihnen spielen oder auch einfach für sich malen oder spielen konnte. Und natürlich gab es auch ein Zvieri: Zopf, Brot, Gummibärchen und Getränke.

Erlös für Abschlussreise

Es brauchte einiges an durchdachter Logistik, dass die Kinder am Schluss ihren eigenen Grittibänz und ihre Bastelarbeit mit nach Hause nehmen konnten. Aber auch das klappte hervorragend. Zum Abschluss konnten sich die Kinder noch einen Film anschauen und in der Turnhalle spielen. Und bald waren die Eltern wieder da und holten glücklich strahlende und gar nicht müde Kinder ab. Kinder, die in den vergangenen vier Stunden mi viel erlebt und viel geschaffen hatten. Und auch die Organisatorin Käthy Blunschi und die 6. Klässler strahlten: Sie hatten es geschafft, für Kinder und Eltern ein tolles Weihnachtsangebot zu schaffen. Der Erlös aus dem Betreuungsangebot wird wie jedes Jahr für die Abschlussreise der 6. Klasse im kommenden Sommer verwendet. Kurzum: eine Win-Win-Situation für alle.

Text und Fotos: Cornelia Thürlemann