Dreikönigskuchen backen

 

Feine Dreikönigskuchen in Rüfenach verteilt

Zusammen mit ihrer initiativen Lehrerin Käthy Blunschi und einem ebenso fleissigen Helferteam buken die Kinder der Mittelstufe Rüfenach 160 Dreikönigskuchen und verteilten sie im Dorf. Dank der feinen Kuchen wurden in Rüfenach 160 Königinnen und Könige erkoren. Könige für einen Tag.

Die Kinder trugen die golden leuchtenden und glänzenden, backofenheissen Dreikönigskuchen von der Schulküche nach draussen zum Abkühlen. Und weil es in der Nacht geschneit hatte, kühlten die Kuchen sehr schnell ab. Sie konnten bald wieder in Schulhaus getragen und verpackt werden. Die bunten Papiertaschen waren mit der Adresse der Empfänger beschriftet, ebenfalls beigelegt war eine goldgelbe Krone, und im Innern des feinen Dreikönigskuchen versteckt war, für niemanden sichtbar, die kleine Kunststofffigur des weissen Königs. Wer später, beim Genuss des Kuchens in seinem Hefeteigbollen diese kleine Figur entdeckte, durfte für einen Tag König oder König sein. Das Zepter für einen Tag in der Hand halten – und am 6. Januar, zumindest zuhause, für einen Tag regieren. 

Gut vorausgeplant

Doch dem Genuss des Kuchens ging viel Arbeit voraus, die die Kinder und Erwachsenen jedoch mit Schwung und Freude ausführten. Noch vor Weihnachten verteilten die Kinder im Dorf die Bestellzettel und holten diese später wieder ab. Am Freitagabend bereiteten Käthy Blunschi und ihr Team mit Gisela Imfeld, Isabelle Kämpfer und Barbara Stalder den Hefeteig vor. Über Nacht hatte dieser genügend Zeit aufzugehen. Frühmorgens, verstärkt durch Verena Angst, der Mutter von Käthy Blunschi, und den Mittelstufenkinder, wurde der Teig zu Bollen und zu Kuchen geformt und schliesslich im Takt gebacken. Die Backofen im Schulhaus hatten Hochbetrieb und die Bäckerinnen mussten streng darauf achten, dass die Backzeiten eingehalten wurden.

Parcours durchs Dorf

Nach dem Mittagessen schliesslich wurden die feinen Kuchen an die Besteller verteilt. Lehrerin Käthy Blunschi hatte den Kindern verschiedene Quartiere zum Verteilen der Kuchen zugewiesen. Wie kleine Könige inkognito klingelten sie an den Haustüren und überbrachten die bestellten Kuchen. Die Leute freuten sich über diesen Dreikönigsgruss aus der Schule. Das war leicht aus  ihren Gesichtern zu lesen. Und nebenbei hatten die Kinder viel Spass an den Besuchen und auch miteinander. Einerseits freuten sie sich über den Schnee, und auf dem Weg zu den einzelnen Häusern gab es noch viel Interessantes zu entdecken.

Um zwei Uhr waren die Kuchen verteilt und die Kinder machten sich auf den Heimweg. Derweil war die Schulhausküche bereits wieder blitzsauber, und die Kinder, die erwachsenen Helferinnen und Helfer und Lehrerin Käthy Blunschi schauten auf einen erfüllten und reichen Tag zurück. Ein Tag, an dem sie vielen eine Freude bereiten konnten. Gleichzeitig bildet der Erlös aus dem Dreikönigskuchenbacken einen Beitrag an die Abschlussreise der 6. Klässler. Diese werden im Sommer ihre Primarschulzeit mit einer gemeinsamen Reise abschliessen. Bezahlt wird die Reise aus dem Erlös der vielen Angebote, die die Mittelstufe mit ihrer Lehrerin Käthy Blunschi während des Schuljahres durchführte.

Text und Fotos: Cornelia Thürlemann

 

Bildlegende: Das Helfterteam, die 5. und 6. Klässler und Lehrerin Käthy Blunschi aus Rüfenach, die alle zum Gelingen des Dreikönigskuchenbackens beitrugen.