Schulreise P1-P3 in den Bruno Weber Park

Besuch im Bruno-Weber-Park

 

Am Dienstag, 18. Juni 2019, war für die Unterstufenkasse Schulreise angesagt. Mit dem Bus fuhren wir nach Brugg, um dann in den Zug nach Baden umzusteigen. Hier wurde bekannt, dass einige Erstklässler das allererste mal überhaupt mit einem Zug fuhren. In Baden nahmen wir wiederum den Bus, diesmal Richtung Spreitenbach.

Bereits auf dem Weg durch Spreitenbach haben wir die ersten Skulpturen von Bruno Weber gesehen. Wir liefen an einem Triamel-Spielplatz vorbei. Ein Triamel ist ein Kamel mit drei Höcker. Bei der alten Badi durften wir Frösche, Libellen und Wasserläufer beobachten, bevor wir im Schatten des Waldes Schutz vor der brennenden Sonne gefunden haben. Beim Franzosenweiher haben wir zuerst eine Pause eingelegt, um später dann das Mittagessen auf dem Grill zuzubereiten.

Das Holz haben wir in Teamarbeit selber mitgebracht und es fehlte an Nichts. Die Schülerinnen und Schüler haben sogar an Anfeuerhilfe an Streichhölzer gedacht.

Nach dem Mittagessen ging es nicht mehr lange und die ersten grossen Skulpturen vom Bruno Weber waren in Sichtweite.

Durch die Parkführung haben wir viele Informationen über die Entstehung des Parks, die Arbeit und die Ideen/Gedanken von Bruno Weber erhalten.

Spannend war das Alphorn, das in eine Skulptur eigearbeitet wurde. Die gefährlichen Figuren beim Wohnhaus schützen die Familie Weber vor ungebetenen Gästen, im Glashaus ist eine Geheimtüre versteckt und die Apero-Katze erreichten wir durch eine steile, enge Treppe, die wir nur einbahn erklettern/runtersteigen konnten.

Rund um den Wassergarten darf man die Riesenskulptur sogar begehen. Ein einiziger Fuss wiegt 2 Tonnen.

Nach all den spannenden Eindrücken, haben wir uns ein Eis gegönnt, bevor wir uns bereits wieder mit Bus und Zug auf den Heimweg zurück nach Rüfenach machten.