Ab in den Wald

Rüfenacher Mittelstufe verwandelte den Wald in Schulzimmer

Die Rüfenacher 4. bis 6. Klässler erlebten eine aussergewöhnliche Schulwoche. Sie tauschten ihre Schulzimmer gegen den Wald. Die Schulstunden fanden unter Baumkronen statt. Ein Ausflug zum Baumwipfelpfad auf den Mogelsberg in der Ostschweiz bereicherte die Woche weiter.

Für Klassenlehrerin Käthy Blunschi war die Schulwoche im Wald eine Premiere. Jetzt, am Schluss der Woche, ist sie begeistert. So begeistert, dass sie sich gut vorstellen kann, die Waldwoche im kommenden Jahr zu wiederholen. Denn diese beinhaltete weit mehr als den Wechsel des Lernorts. „Die Kinder hatten die Möglichkeit, sich als Gemeinschaft neu zu finden.“ Blunschi unterrichtet drei Klassen gleichzeitig. Zu Beginn jedes Schuljahres stossen neue Kinder hinzu – und die Kinder, die zwischen 9 und 12 Jahre alt sind, müssen sich zuerst kennen lernen. Draussen, in der Natur, begegneten sich die Kinder auf neue Weise. Sie mussten improvisieren, aufeinander achten und sie hatten auch Zeit miteinander zu spielen. Dazu hatte die Gruppe ausgesprochenes Wetterglück. Während der ganzen Woche schien die Sonne.

 

Genau hinschauen

Anstoss zur Rüfenacher Waldwoche war ein Aufruf von WWF Schweiz, den Unterricht in der Zeit vom 16. bis 20. September draussen, in die Natur zu verlegen. WWF belohnte Klassen, die an dieser Aktion teilnahmen, mit einem Klassenset Lupen. Diese Lupen wünschte sich Käthy Blunschi für ihre drei Klassen – und sie entschied, die ganze Schulwoche im Freien abzuhalten. Dazu stiessen der Realienlehrer Alessandro Renna und Fachlehrerin Cornelia Thürlemann. Gemeinsam wurde die Woche gestaltet. Im Mathematikunterricht wurde beispielsweise die Höhe von Bäumen gemessen. Im Realienunterricht untersuchten die Kinder den Waldboden, beobachteten Käfer und Ameisen. Sie lauschten, welche Geräusche im Wald zu hören sind, und erspürten, wie sich Moose oder der Waldboden anfühlt. Im Zeichnen gestalteten sie Mandalas mit Farnen, Tannzapfen, Blättern, Blüten, alles, was die Kinder im Wald fanden. Weiter lernten sie die englischen Namen von Bäumen, anderen Waldpflanzen und Tieren kennen. Mit Klassenlehrerin Käthy Blunschi machten sie zudem einen Orientierungslauf. Abschluss der Waldwoche war ein gemeinsames Bräteln bei der Rüfenacher Waldhütte.

Reise zum Baumwipfelpfad

Höhepunkt der Woche war die Reise zum Baumwipfelpfad auf den Mogelsberg (SG). Für die Kinder war es nicht nur ein tolles Erlebnis, auf der Höhe der Baumwipfel durch den Wald zu spazieren, sie lernten auch sehr viel über die Bäume in den Schweizer Wäldern und über die Besiedlung des Neckertales. Käthy Blunschi hatte Fragen zum Wald zusammen gestellt. Die Antworten dazu fanden die Kinder auf den Info-Tafeln auf dem Baumwipfelpfad.

Die Schulwoche verlief wie im Fluge. Der Wald erwies sich als ein perfekter, aussergewöhnlicher und sehr inspirierender Lernort. Die Kinder setzten sich mit lebhaftem Interesse und grosser Neugier mit dem Wald, seinen Pflanzen und Tieren auseinander.

Bildlegende: Die Mittelstufe der Schule Rüfenach auf dem Baumwipfelpad in Mogelsberg.

Text: Cornelia Thürlemann  Fotos: Käthy Blunschi